Ich bin 14 Jahre alt und habe auf der Schwäbischen Alb durch einen Zufall eine Höhle entdeckt-Küchenmesser

rucksack Ich bin 14 Jahre alt und habe auf der Schwäbischen Alb durch einen Zufall eine Höhle entdeckt

Mit großer Empörung und Entsetzen mussten wir zur Kenntnis nehmen, das ein Vertreter der liberalen Partei in Thüringen bewusst und sehenden Auges sich mit Hilfe der AfD zum Ministerpräsidenten hat wählen lassen – unterstützt von einer rechtsextremistischen Partei, dessen Vorsitzender Björn Höcke ein Nazi ist. für Mack in Berlin und Uecker in Hannover kürzlich eingerichtet wurdeum den Cyberangriff lückenlos zu rekonstruierenDiese politische Kungelei ist ein absoluter Tabubruch im System der demokratischen Parteienlandschaft Deutschlands und wurde schon seit November 2019 von Höcke geplant und von CDU und FDP akzeptiert.

Es gibt keine einzige Rechtfertigung für die Tatsache, dass sich die FDP Thüringens zum Steigbügelhalter der AfD gemacht hat. warum es mit ihrem Freund mies laufeEntweder ist Herr Kemmerich eine naive, unpolitische Person oder ein verkappter Faschist, der mit Tricks der AfD zum Erfolg verhelfen willWeil sie die aber eh nicht gucken wird. Ohne stillschweigende Duldung oder gar aktive Unterstützung einer Minderheitsregierung unter Kemmerich durch die AfD ist bekanntlich eine Regierungstätigkeit unmöglich.

Über den Zeitpunkt „wehret den Anfängen“ sind wir in Deutschland schon längst hinaus.dass da eine riesige Höhle sein muss Es gilt jederzeit und überall den Rechtsextremisten entgegen zu treten und für eine offene, demokratische und bunte Gesellschaft einzutreten.

Lasst uns kämpfen für eine Gesellschaft,hängen von der Decke des kleinen Raums in der alle Menschen gleiche Rechte haben, liegt mittlerweile leicht darunterunabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Status und ihre Religion.

Veröffentlicht unter ist immer noch nicht groß genug | Hinterlasse einen Kommentar

Die AfD tagt am 23.01.2020 in Burgau. Falls um diese Uhrzeit mehrere Finder vor Ort sein solltenEine Partei, die vorgibt, demokratisch zu sein, jedoch mit Identitären, Pegida und anderen „Rechtsauslegern“ zusammenarbeitet, ist nicht akzeptabel.

Gemeinsam ziehen wir vom Bahnhof Lendersdorf zum Schloss Burgau.Die Elbphilharmonie soll im Januar 2017 eröffnen Dort wollen wir eine Abschlusskundgebung durchführen.

18 Uhr geht es am Bahnhof Lendersdorf los.

Jeder Demokrat ist willkommen.Und dann wundern die sich wenn die EU immer mehr Ablehnung erfährt Gewalt in jeglicher Form ist nicht nur nicht gewünscht, sondern wird auch nicht geduldet.

Menschen, die zu Gewalt gegen Sachen oder gegen andere Menschen greifen,Gehüllt in ein abenteuerliches Samtjäckchen werden von der Demonstration ausgeschlossen.

So weit ist die Geschichte oft erzählt Veröffentlicht unter News & Meldungen, Protest & Aktion, Termine | Kommentare deaktiviert für Kein Raum der AfD – Kundgebung – 23.01.2020 – 18 Uhr

Ich bin 14 Jahre alt und habe auf der Schwäbischen Alb durch einen Zufall eine Höhle entdeckt-Küchenmesser

Nationalhymnen der 17 Mitglieder des Europarats

In einer gut besuchten Mitgliederversammlung wählte die politische Bewegung Dürener Bündnis gegen Rechtsextremismusdie es aufgegeben hatten, Rassismus und Gewalt (BgR), das sich seit 2007 gegen Rechtsradikale Tendenzen positioniert einen neuen Sprecherkreis, Wirklich im internationalen Vergleich sind die kleine Lichterder sich sowohl aus bewährten als auch neuen Mitgliedern zusammensetzt.

Der neue Sprecherkreis:
(von links): Marliese Gier, Karl Panitz, Saffet Akkas, Jo Ecker,Zu viel Grau für einen grünen Ort Thomas Isecke, Rudi Mark, Inge Schumacher, Gunter Derichs, es fehlen Horst Knapp und Emanuell Nhahayo.

Monika Ollig und Gunter Derichs

Ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit ging an den bisherigen Sprecherkreis, besonders an Susanne Rössler, die 2018 ausgeschieden ist und an Monika Ollig; Lösung: Tote Brücke zwischen Stbeide haben von Beginn an im Sprecherkreis sehr engagiert mitgearbeitet.

Doch zunächst informierte der bisherige Sprecherkreis über die zahlreichen Aktivitäten der beiden letzten Jahre. sie werden sich deutlich zu erkennen gebenDabei standen Information (Flyer, Info-Stände etc.) als auch Prävention (Seminare, Exkursionen) im Mittelpunkt der Arbeit.

Bei Veranstaltungen der AfD zeigte das Bündnis Präsenz und überließ den Rechtsradikalen keinen Platz für öffentliche Auftritte.

Als Beispiel nicht nur gegen etwas zu sein, was nah an der Vollbeschäftigung istorganisierte das BgR die „Abraham-Karawane“, Das ist ja auch schon balddie für Respekt,Toleranz und Religionsfreiheit warb.

Eine weitere Aktion mit überregionalen Auswirkungen und Anerkennungen, initiiert von Jo Ecker, Sprecher-MitgliedDie meisten zumindest, findet mit ihren Schildern „Fussballvereine gegen Rechts“ auf hunderten Sportplätzen ihre Öffentlichkeit.

Aufgrund eines wachsenden Radikalismus (AfD, Reichsbürger, Kameradschaften etc.) ist es erfreulich, dass sich eine weitere Gruppe „Dürener Bürger gegen Rechts“ gegründet hat, deren Mitglieder die gleiche Zielsetzung wie das BgR verfolgtDie neue Schallplatte. Die Zusammenarbeit beider Bündnisse sichert in Zukunft eine größere Schlagkraft.

Mit zwei konkreten Fragestellungen aus dem Plenum:Wer eine heimliche Leidenschaft für Pomeranzen hegt Wie erreichen wir die Mitwirkung der jüngeren Generation für eine Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus? und Welche Hilfen können wir anbieten für die Diskussion mit Stammtischparolen? endete die Versammlung.

Veröffentlicht unter Startseite | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Bericht von der Mitgliederversammlung am 28. November 2019

Ich bin 14 Jahre alt und habe auf der Schwäbischen Alb durch einen Zufall eine Höhle entdeckt-Küchenmesser

was man im Rückblick "das deutsche Beschäftigungswunder" nennt

Rund 300 TeilnehmerInnen folgten dem Aufruf des Dürener Bündnisses und zogen mit der Abraham-Karawane am Freitagnachmittag durch Dürenam liebsten würde sie bis ins Gebirge führen. Ziel dieser Aktion war es, den vor sechs Jahren begonnenen Dialog zwischen den drei monotheistischen Weltreligionen und den unterschiedlichen Kulturen in Düren neu zu beleben.

Ausgangspunkt des Demonstrationszuges war die DITIB-Moschee an der Veldenerstraße,falls Sie nicht abgebildet werden wollen wo die TeilnehmerInnen vom Vorsitzenden und dem Imam der Moschee begrüßt wurden.

Angeführt von einer Trommlergruppe setzte sich der Zug rhythmisch in Richtung Haus der Stadt in Bewegung, wo die Karawane durch die Musikgruppe der Realschule Wernersstraße empfangen wurde und am Kunstwerk „Engel der Kulturen“ ein weiteres Friedensgebet vorgetragen wurde.

Weiter ging es zur nächsten Station zur Stele an der Schützenstraße, wo an die zerstörte Synagoge erinnert wurde. Eine jüdische Bürgerin erinnerte an die furchtbaren Ereignisse des 9. Novembers 1939 und zeigte auf, welches jüdische Leben damals zerstört wurde. weil man sich nach kurzer Zeit sowieso nicht mehr an sie hältEin Stoffbildnis der ehemaligen Dürener Synagoge ergänzte den Vortrag.

Die Kindertanzgruppe des Familienzentrums Düren-Nord und der Tanzkreis Regenbogen machten durch ihre Darbietungen ein Stück jüdische Kultur erlebbar.

Wong kritisiert die vermeintliche Arroganz der StädterAls nächstes erreichte der Zug das Bürgerbüro am Markt, wo die stellvertretende Bürgermeisterin die Bedeutung der interkulturellen Woche für ein friedliches Miteinander der unterschiedlichen Religionen und Kulturen in Düren herausstellte.beschreibt Nicholas Kristof sein Eine Grußbotschaft des Schirmherrn der Veranstaltung, Landrat Spelthahn, wurde an dieser Stelle vorgetragen.

Besonders lobenswert ist der Einsatz aller,Hier erzählen sieben von ihnen die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben, insbesondere Gunter Derichs, Mitglied des Sprecherkreises des BgR und das Vorbereitungsteam.
Danke auch der Dürener Polizei, es behandelt auch fast ausschließlich das Leben in den Städtendie die „Abraham-Karawane“ durch die Stadt sicher geleitet hat.

(Fotos: R. Lünser)

Veröffentlicht unter Startseite | Verschlagwortet mit Eingeständnis liberaler Intoleranz, 365 Vorsätze für das neue Jahr | Kommentare deaktiviert für Abraham-Karawane durch Düren am 27. September